BIMM Berlin und Hamburg Studierende sprechen über ihre Praktika bei ATC Management

30 April, 2021

Letzten Monat hat das BIMM Institute angekündigt, dass wir mit ATC Management zusammenarbeiten, um unseren Studierenden an allen Colleges spannende Jobmöglichkeiten anzubieten. Wir haben uns mit Songwriting-Studentin Ronja Pöhlmann des BIMM Institutes Hamburg und Music Business-Studentin Heleen De Maeyer des BIMM Institutes Berlin getroffen, um über ihr 6-monatiges Praktikum als A&R Talent Scouts bei ATC Management zu sprechen.

Wie ist das Praktikum mit ATC Management zu Stande gekommen und wie hat das BIMM Institute geholfen, euch mit ATC Management zu connecten?

Ronja: Unser Events and Guests Coordinator Dave Meisner schickt wöchentliche Newsletter an uns, welche Studierende über fantastische BIMM Masterclasses und Jobmöglichkeiten informieren. Hier habe ich über das ATC Praktikum erfahren und mich direkt beworben,weil es eine großartige Möglichkeit ist, mein Handwerk und meine Skills in der Welt des Musikbusiness zu verfeinern.

Heleen: Ende letzten Jahres hat BIMM eine Masterclass mit ATC Management organisiert, in welcher Managing Director Sumit Bothra und Künstlermanager Toby Donnelly einen erkenntnisreichen Talk über die Rollen eines A&R Managers gegeben haben. Ich habe mich gefreut, als ich von der Zusammenarbeit von BIMM und ATC gehört habe und dass allen BIMM Studierenden von allen Colleges die Möglichkeit eines Praktikums als A&R Talent Scout offen steht und habe mich direkt beworben!

Warum habt ihr euch für das Praktikum als A&R Talent Scout bei ATC Management beworben? Was findet ihr am Bereich A&R spannend?

Ronja: Ich mag die Künstler*innen bei ATC sehr! Sie repräsentieren meine Lieblingskünstler*innen wie Laura Marling, Billie Marten, Damien Rice und viele mehr! Dadurch, dass ich selbst Künstlerin bin, ist es mir sehr wichtig, die andere Seite der Branche zu verstehen. Außerdem liebe ich es, neue Musik zu entdecken und mich in eine Künstlerbiografie zu vertiefen und mich mit ihnen zu connecten!

Heleen: Das Praktikum war eine einzigartige Möglichkeit, mein Interesse im Bereich A&R zu erkunden und echte Praxiserfahrung zu erhalten und von Experten im Musikbusiness betreut zu werden. Was ich am interessantesten am Bereich A&R finde, ist die Aufregung, einen talentierten und leidenschaftlichen Künstler mit viel Potenzial zu entdecken. Es geht um Menschen und darum, sich mit ihren einzigartigen Geschichten zu connecten und sie bei ihrem Wachstum zu unterstützen, indem man ihnen eine Plattform und Unterstützung bietet.

Was sind eure Hauptaufgaben als A&R Talent Scouts bei ATC Management?

Ronja: Jeden Monat suche ich nach Newcomern und Talenten, bei denen ich denke, dass sie großes Potential haben, um sie dann in einem internationalen Meeting ATC Management vorzustellen, in dem wir uns ihre Musik anhören und ihre Kunst besprechen.

Heleen: Als ein A&R Scout halte ich Ausschau nach neuen Trends und aufkommenden Subkulturen in der Musikindustrie, um neue Talente zu finden. Meistens bedeutet das, Medien, Radio, Social Media, DSPs etc. zu beziehen, ebenso wie sich mit Freunden und BIMM Kommiliton*innen über Musik zu unterhalten. Wenn ich eine*n Künstler*in gefunden habe, sammle ich Informationen für den Pitch für die A&R Manager bei ATC. Es geht darum, die Geschichte des Künstlers durch Social Media Seiten und Musikvideos in einer Art zu vermitteln, die deutlich macht, warum der / die Künstler*in für mich besonders ist und seine künstlerische Person zeigt.

Wie sieht ein Praktikum bei ATC Management in Zeiten von Corona aus und wie ist es von Zuhause zu arbeiten?

Ronja: Ich finde das Praktikum funktioniert super und ist aufregend! Ich glaube nicht, dass ich die Möglichkeit hätte, mit ATC zu arbeiten, wenn es nicht von Zuhause aus wäre. Durch Videokonferenzen habe ich die Chance, mit meinen A&R Mentorin aus Dänemark zusammenzuarbeiten und mich auch mit den A&R Managern aus UK und LA für größere Meetings zu verbinden. Es ist super interessant, über die verschiedenen Musikmärkte zu lernen und ich finde nicht, dass das Praktikum von Zuhause aus die Erfahrungen einschränkt.

Heleen: Die Auswirkung, die Corona auf das Praktikum hat, zeigt sich in der Art, wie Musik entdeckt wird. Zuvor ist man als A&R Scout zu Gigs gegangen, hat Clubs und Showcases besucht etc. Jetzt wird das meiste hiervon online gemacht. Jeden Monat kann ich nach neuer Musik in meiner eigenen Zeit suchen, was super ist, da ich dies selbst auf eine Art organisieren kann, die für meinen Tagesplan und Laune funktioniert. Dann suche ich fünf Künstler aus und pitche diese virtuell meinen A&R Mentoren von ATC Management. Sie geben mir Feedback zur Musik und Präsentation für die Vorbereitung des großen monatlichen Zoom Meetings mit allen ATC Managern. Währen diesem Meeting hören alle A&R Manager die Pitches der BIMM Studierenden und geben wiederum Feedback.

Was macht am meisten Spaß daran, ein Talent Scout zu sein und was sind eure Highlights des Praktikums?

Ronja: Es ist total aufregend von allen erfahrenen und inspirierenden Personen bei ATC zu lernen! Mein Highlight bisher war es, sich mit einem Künstler zu connecten, den ich nun schon seit Jahren höre. Als ich ihn als Künstler vorgestellt habe, bin ich mit ihm in Kontakt getreten und hatte die Chance mit ihm über Zoom zu reden. Wir hatten ein wirklich inspirierendes Gespräch! 😊

Heleen: Es macht Spaß, auf so viele talentierte Musiker und Kreative zu stoßen und tolle Diskussionen hierüber zu haben. In diesem Bereich der Musikindustrie geht es wirklich um die Menschen und ich mag es, mich mit A&R Experten von ATC zu verbinden und sich über unsere gemeinsame Leidenschaft für die Musik auszutauschen und Rat zu bekommen.

Was habt ihr von eurer Zeit bei ATC Management gelernt?

Ronja: Ich habe viel über die Arbeit und den Prozess eines A&R Managers gelernt. Vor meinem Praktikum hatte ich das Gefühl, dass A&R Manager sehr schwer zu erreichen waren – jetzt fühle ich mich selbstbewusster in Bezug auf mein Wissen und meine Skills als eine aufstrebende Künstlerin, die in der Musikindustrie einsteigt.

Heleen: Ich konnte mein Musikwissen von BIMM in der Praxis und in einer professionellen Arbeitsumgebung anwenden. Diese Erfahrung hat mir einen Einblick gegeben, wie der Talent Scouting Prozess bezogen auf Musikbranchen-Standards aussieht. Es hat mir auch die Möglichkeit gegeben, neue Musik zu entdecken und mehr über Trends zu lernen (z.B. Den Wachstum von NFT’s in der Musik), ebenso wie mich mit meinen BIMM Kommiliton*innen und ATC Managern zu connecten.

Warum glaubt ihr, es ist wichtig für eine Karriere in der Musikbranche, auch während des Studiums Arbeitserfahrung zu sammeln?

Ronja: Ich glaube, es ist essentiell, Arbeitserfahrung während meines Studiums zu sammeln, weil sie mich auf die Musikindustrie bestmöglich vorbereitet. Seitdem ich mit meinem Studium am BIMM Institute begonnen habe, habe ich viel über die Industrie gelernt, aber das direkte Arbeiten bei ATC war noch etwas anderes – Theorie wurde zur Praxis. Dies ist eine Erfahrung, die mir keiner nehmen kann und ich freue mich schon auf die nächste Jobmöglichkeit!

Heleen: Die Musikbranche ist für mich eine Learning-by-doing-Umgebung. Und wenn sich einem eine Jobmöglichkeit eröffnet, denke ich, ist es wichtig, dieser mit Neugier zu begegnen. Besonders während meines Studiums, finde ich, ist es der richtige Zeitpunkt verschiedene Interessen in der Musikbranche zu erkunden und herauszufinden, welches mein zukünftiger Karriereweg sein wird – du weißt nicht, ob es dein Ding ist, wenn du es nicht ausprobierst. Und selbst wenn es nichts für dich ist, verstehst du zumindest die Musikbranche etwas besser und kannst hier etwas informierter etwas beitragen. Du weißt außerdem nie, wen du kennenlernen wirst und wie sich daraus die nächste Möglichkeit ergeben könnte.

In welchem Bereich der Musikindustrie, plant ihr nach eurem Studium am BIMM Institute zu arbeiten? Verfolgt ihr eine Karriere im Bereich A&R?

Ronja: Generell bin ich für meine Zukunft in der Musikindustrie offen und freue mich darauf! Ich arbeite hart an meiner eigenen Karriere als Künstlerin zurzeit aber möchte auch in den A&R Prozess involviert und ein Artist Manager sein. Die Musikindustrie macht so viel Spaß, dass ich sofort Gefallen an all der kreativen Arbeit gefunden habe.

Heleen: Ich würde gerne im Bereich Artist Management arbeiten und eines Tages meine eigene Agentur haben. Ich freue mich auf alles, was noch kommt!

 

Wenn du mehr über unsere Jobmöglichkeiten und wie das BIMM Institute dich mit der Musikindustrie verbindet herausfinden möchtest, melde dich zum Open Day an! Du kannst diesen in unseren Virtual Open Days buchen oder unser Admissions Team unter +49 30 311 99 186 oder per E-Mail unter berlin@bimm-institute.de kontaktieren.

© 2021 BIMM Institute
Alle Rechte vorbehalten.